BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:130/2018  
Art:Beschlussvorlage  
Datum:04.06.2018  
Betreff:Beschluss zur Forsteinrichtung des Stadtwaldes Zittau für den Zeitraum 2018 bis 2027
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage Dateigrösse: 233 KB Beschlussvorlage 233 KB
Dokument anzeigen: Anlage.1 BV 130-2018 Dateigrösse: 4 MB Anlage.1 BV 130-2018 4 MB
Dokument anzeigen: Anlage.2 BV 130-2018 Dateigrösse: 340 KB Anlage.2 BV 130-2018 340 KB
Dokument anzeigen: Anlage.3 BV 130-2018 Dateigrösse: 618 KB Anlage.3 BV 130-2018 618 KB
Dokument anzeigen: Anlage.4 Vorbericht.ZI.kompl_ Dateigrösse: 5 MB Anlage.4 Vorbericht.ZI.kompl_ 5 MB
Dokument anzeigen: Anlage.5 Ergänzung.Vorbericht Dateigrösse: 810 KB Anlage.5 Ergänzung.Vorbericht 810 KB

Der Staatsbetrieb Sachsenforst hat am 24.04.2018 die Forsteinrichtung erstellt. Sie ist angesichts der Größe des Zittauer Forstbetriebs sehr umfangreich und kann daher nicht jedem Stadtrat einzeln vorgelegt werden. Sie ist aber im Büro des Eigenbetriebsteils Forstwirtschaft, Technisches Rathaus, Sachsenstraße 14, Zimmer 100 dienstags zwischen 13 und 18 Uhr sowie nach Vereinbarung (Tel. 03583/752334) einsehbar. Die wesentlichen Inhalte der Forsteinrichtung gehen aus dem Vorbericht und der Präsentation vor, beide anliegend. Die wesentlichen Ergebnisse sind im Folgenden dargestellt:

 

Inventurergebnisse

Die Waldfläche der Stadt Zittau beträgt 4.288,1 ha.

Im Oberstand dominieren die Nadelbäume mit 80%, Laubbäume kommen auf 20% der Fläche vor.

Ein waldbaulich brauchbarer Unterstand ist bereits auf 1/3 der Waldfläche vorhanden.

Im Unterstand besteht ein Verhältnis von 40% Nadelbäumen zu 60% Laubbäumen.

Die Altersklassenverteilung ist deutlich unausgeglichen: die V. AKL nimmt fast 1/3 der Holzbodenfläche ein, wogegen die III. und IV. AKL stark unterrepräsentiert sind.

Knapp 60% des Stadtwaldes liegen in der Klimastufe V; hier hat die Fichte durch Wärme und Trockenheit Probleme.

Wechselfeuchte Standorte und mineralische Nassstandorte kommen auf 26% der Waldfläche vor; überwiegend sind sie mit Fichten bestockt. Da die Folge Stabilitätsprobleme sowie Wurf- und Borkenkäfergefahren sind, liegt hier ein Waldumbauschwerpunkt.

Jede Teilfläche im Stadtwald nimmt neben der Nutzfunktion 3 bis 4 weitere Funktionen gleichzeitig wahr. Den größten Umfang (4.377 ha) hat der Bereich Natur (FFH-, SPA-Gebiete, NSG). Auf über 3.800 ha ist die Erholungsfunktion kartiert. Wesentlich sind noch der Schutz des Wassers (1.745 ha) und der Schutz der Luft (1.577 ha).

 

Holzvorrat, Zuwachs, Planung

Der Gesamtholzvorrat beträgt 1.202.778 Vfm (289 Vfm/ha). Er ist gegenüber der letzten Forsteinrichtung um 26 Vfm/ha angestiegen.

Der Holzzuwachs wird auf Grundlage der Ertragstafeln auf 10 Vfm/a*ha geschätzt.

In Summe der teilflächenweisen Planung wird mit einer Entnahme von 261.195 Efm im Einrichtungszeitraum geplant. Das entspricht einem Hiebssatz von 6,3 Efm/a*ha.

Im Ergebnis wird der Zuwachs nicht vollständig genutzt. Es findet ein weiterer Vorratsaufbau statt, sodass am Ende des Einrichtungszeitraums 310 Vfm/ha vorhanden sind.

 

Resultierend aus der Altersklassenverteilung findet die Pflegenutzung auf 47 % der Fläche statt (mit einem Mengenanteil von 39 %) und die Erntenutzung auf 53 % (Mengenanteil: 61 %).

Die Erntenutzungen werden überwiegend durch langfristige waldbauliche Verfahren (20 bis 30 Jahre; v. a. Femelhiebe) realisiert. Auf insgesamt nur 11 ha sind kleinflächige Kahlhiebe geplant.

Im Bereich der Bestandeserziehung wird auf 152 ha gearbeitet; weitere 280 ha sind potentiell im 2. Jahrfünft auf ihre Pflegebedürftigkeit zu prüfen.

 

Die Verjüngung der Waldbestände ist auf 507 ha geplant (letzte FE: 337 ha). Davon sollen sich 330 ha natürlich verjüngen (vor allem mit Buche und Fichte). Kunstverjüngung findet dort statt, wo ein Baumartenwechsel eintreten muss; die wichtigsten Baumarten sind hierfür Weißtanne, Buche, Eiche und Bergahorn.

Die Kunstverjüngung muss überwiegend mit Wildschutzzäunen vor Verbiss geschützt werden (110 ha).

 

Finanzkalkulation

Basis der Finanzkalkulation ist die teilflächenweise Naturalplanung der Forsteinrichtung sowie sämtliche Fixkosten des Forstbetriebes.

Die Kostensätze für Unternehmerleistungen und Sachkosten entsprechen dem heutigen Stand; gleiches gilt für die Erträge. Die eingepreiste Förderung beruht auf der Richtlinie Wald und Forstwirtschaft 2014.

Insgesamt ergibt sich ein Aufwand in Höhe von 14,38 Mio € sowie ein Ertrag von 15,94 Mio €.

Das Ergebnis liegt demnach bei 1,56 Mio € (oder 38 €/a*ha).

Es ist zu beachten, dass die Kalkulation stark abhängig ist von der Entwicklung des Holzmarktes, dem Eintreten von Kalamitäten, der Notwendigkeit der Anpassung der Naturalvollzüge sowie einer nachfolgenden Förderrichtlinie.

Die Gewinnausschüttung vom Forstbetrieb an die Stadt Zittau wird auf Grundlage des jährlichen Wirtschaftsplans stattfinden.

 


Sächs. Waldgesetz, §§ 22 und 48

 


Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Zittau beschließt die Forsteinrichtung für den Stadtwald Zittau für den Zeitraum 01.01.2018 bis 31.12.2027, aufgestellt vom Staatsbetrieb Sachsenforst am 24.04.2018, unter folgenden Maßgaben:

 

Die Forstbetriebsplanung hat einen orientierenden Charakter. Bei Vorlage von Sachgründen kann davon im Betriebsvollzug abgewichen werden.

Für die waldbaulichen Planungsmerkmale gilt:

 

Planungsmerkmal

Verbindlichkeit Teilfläche

Verbindlichkeit Betrieb

 

Waldpflege: Bestandeserziehung, Durchforstung

Pflegefläche Bestandeserziehung

orientierend

orientierend

Pflegefläche Durchforstung

orientierend

mit Toleranzrahmen von je +/- 20%

Anzahl der Eingriffe

orientierend

 

Dringlichkeit

Bestandeserziehung

Durchforstung

 

mind. 80 % der dringlichen Fläche bis zur Zwischenrevision

 

Ernte

Dringlichkeit

 

mind. 80 % der dringlichen Fläche bis zur Zwischenrevision

Hiebsart

verbindlich

 

Anzahl der Eingriffe

orientierend

 

Hiebsfläche

mit Toleranzrahmen

-10% bis + 20%

 

Hiebssatz

 

mit Toleranzrahmen

-10% bis + 20%

 

Verjüngung

Zielzustand nach WET-RL

verbindlich

 

Verjüngungsbaumarten

widerspruchsfrei zur WET-RL

widerspruchsfrei zur WET-RL

Verjüngungsfläche

Anbau, Voranbau, Unterbau,

Naturverjüngung

orientierend

mit Toleranzrahmen

-10% bis + 20%

 


Veranschlagt unter Sachkonto/

Produktkonto

365100

61200

Bezeichnung der Sachkonto/

 

Produktkonto

Erträge aus Gewinnanteilen aus verbundenen Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen

Sonstige Allgemeine Finanzwirtschaft

 

Finanzielle Auswirkungen

Gesamtbetrag

aktuelles HH-Jahr

Folgejahre jährlich

Aufwendungen

 

 

 

zuzügl.

Abschreibungsaufwand

 

 

 

zuzügl. geschätztem Bewirtschaftungsaufwand

 

 

 

Erträge