Stadt Zittau - Bürgerinformationsportal Feststellung des Jahresabschlusses 2011 mit der Entlastung der Betriebsleitung und Verwendung des Jahresgewinns

Betreff
Feststellung des Jahresabschlusses 2011 mit der Entlastung der Betriebsleitung und Verwendung des Jahresgewinns
Vorlage
110/2012
Art
Beschlussvorlage

Der Stadtrat ist gemäß § 9 SächsEigBG zuständig für die Feststellung des Jahresabschlusses, die Entlastung der Betriebsleitung und die Entscheidung über die Verwendung des Jahresgewinns.

 

Der Jahresabschluss 2011 und der Lagebericht wurden von der Betriebsleitung des Eigenbetriebes Forstwirtschaft und Kommunale Dienste erstellt und der Stadtverwaltung am 17.04.2012 teilweise übergeben.

Der Jahresabschluss 2011 ist durch den Wirtschaftprüfer Dipl.-Kaufmann Berthold Hußendörfer, Dresden nach §18 SächsEigBG i.V. m. § 316 ff. HGB im Zeitraum von März bis Mai 2012 geprüft worden. Es sind keine Unregelmäßigkeiten festgestellt worden. Der Bestätigungsvermerk des Wirtschaftsprüfers wurde mit Datum 07.05.2012 erteilt.

 

Die örtliche Prüfung nach § 105 SächsGemO erfolgte durch das Rechnungsprüfungsamt der Großen Kreisstadt Zittau im Zeitraum April bis Juni 2012. Der Schlussbericht über die örtliche Prüfung der Jahresrechnung liegt mit Datum vom 11.06.2012 vor.

Die Prüfung des Jahresabschlusses 2011 beim Eigenbetrieb Forstwirtschaft und Kommunale Dienste hat zu keinen Prüfungsbeanstandungen geführt. Insoweit wird dieser Bestätigungsvermerk uneingeschränkt erteilt.

 

Die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung kann bestätigt werden. 

§ 9 SächsEigBG

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Zittau stellt den Jahresabschluss 2011 des Eigenbetriebes Forstwirtschaft und Kommunale Dienste fest, entlastet die Betriebsleiter für das Jahr 2011 und beschließt, den Jahresgewinn auf neue Rechnung des Wirtschaftsjahres 2012 vorzutragen.

 

Feststellung des Jahresabschlusses (§ 19 SächsEigBG)

 

1.            Bilanzsumme                                                   22.490.599,66 €

1.1.      davon entfallen auf der Aktivseite auf

            - immaterielle Vermögensgegenstände                    3.845,02 €

            - das Anlagevermögen Sachanlagen               21.866.788,79 €

            - das Umlaufvermögen                                       619.965,85 €

1.2.      davon entfallen auf der Passivseite auf

            - das Eigenkapital                                          22.290.418,78 €

            - die empfangenen Ertragszuschüsse                           152.592,59 €

            - die Sonderposten                                                       0,00 €

            - die Rückstellungen                                             32.355,30 €

            - die Verbindlichkeiten                                                      15.232,99 €

2.             Jahresgewinn                                                        250.842,81 €

2.1.      Summe der Erträge                                             2.096.983,78 €

2.2.      Summe der Aufwendungen                            1.846.140,97 €                                     

 

 

Verwendung des Jahresgewinns

 

a)         zur Tilgung des Verlustvortrages

b)         zur Einstellung in die Rücklagen

c)         zur Abführung an den Haushalt der Gemeinde

d)         auf neue Rechnung vorzutragen                        250.842,81 €

 

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

veranschlagt unter HH-Stelle

keine

Belastungen im laufenden Jahr

keine

Belastungen der Folgejahre

keine