Stadt Zittau - Bürgerinformationsportal Beschluss zur Verteilung des Amtsblattes "Zittauer Stadtanzeiger"

Betreff
Beschluss zur Verteilung des Amtsblattes "Zittauer Stadtanzeiger"
Vorlage
117/2011
Art
Beschlussvorlage

Ausgehend vom Arbeitsauftrag aus Beschluss 062/2011 wurden verschiedene Möglichkeiten der Verteilung des Zittauer Stadtanzeigers in alle Haushalte im Stadtgebiet untersucht. Hierbei wurden sowohl der elektronische Weg als auch der postalische Weg der gedruckten Ausgabe betrachtet.

 

Als eea-Kommune sind wir bestrebt, eine möglichst umweltverträgliche Lösung zu finden.

 

Außerdem wird der vollständige Zittauer Stadtanzeiger bereits seit Mai 2003 (vorher seit 2001 in Auszügen) als pdf-Datei auf der Homepage der Stadt Zittau in der Rubrik „Bürger – Stadtanzeiger“ eingestellt. Sowohl die jeweils aktuelle Ausgabe als auch die älteren Ausgaben sind dort ständig abrufbar.

§ 11 SächsGemO

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Zittau beschließt, folgende Varianten für den Empfang des Zittauer Stadtanzeiger in allen Haushalten im Stadtgebiet zu ermöglichen:

 

1. Fortführung der Bereitstellung des Zittauer Stadtanzeigers auf der Homepage der Stadt Zittau.

2. Information von Interessenten zum Erscheinen der neuen Ausgabe über eine „News-

Mail“. Zur Information der Bürger über dieses Angebot werden regelmäßig Hinweise

im Stadtanzeiger veröffentlicht.

3. Die bereits bestehende Möglichkeit des Empfanges des Stadtanzeigers über ein

Abonnement erfolgt für Bürger der Zittauer Kernstadt versandkostenfrei.

In den Ortschaften bleibt die bisherige Regelung der Verteilung in alle Haushalte durch ehrenamtliche Helfer bestehen.

 

Diese Regelungen gelten ab der Ausgabe des Zittauer Stadtanzeigers vom 10.09.2011 zunächst für sechs Ausgaben. Entsprechend des in dieser Testphase ermittelten Bedarfs sowie der entstehenden Kosten wird der Stadtrat in seiner Sitzung im Februar 2012 abschließend zu diesem Thema beraten.

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

veranschlagt unter HH-Stelle

keine

Belastungen im laufenden Jahr

erhöhte Druck- und Portokosten noch nicht abschätzbar

Belastungen der Folgejahre

erhöhte Druck- und Portokosten noch nicht abschätzbar