Stadt Zittau - Bürgerinformationsportal Beschluss über das Ergebnis der Prüfung zur Realisierung eines Waldkindergartens

Betreff
Beschluss über das Ergebnis der Prüfung zur Realisierung eines Waldkindergartens
Vorlage
050/2016
Art
Beschlussvorlage

Auf Antrag der Fraktion CDU hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 19.12.2015 die Prüfung der Realisierung eines Waldkindergartens „Wiesenwusel“, insbesondere die Aufnahme in den Kindertagesstättenbedarfsplan des Landkreises beschlossen.

 

Das Ergebnis stellt sich wie folgt dar:

 

1.    Der Landkreis Görlitz als zuständiger örtlicher Träger der öffentlichen Jugendhilfe hat zu gewährleisten, dass in seinem Gebiet die erforderlichen Plätze nach § 3 des Gesetzes über Kindertageseinrichtungen bedarfsgerecht zur Verfügung stehen. Er stellt zu diesem Zweck einen Bedarfsplan auf. Die Aufnahme einer Kindertageseinrichtung in den Bedarfsplan ist Voraussetzung für die Finanzierung nach §§ 13,14 Abs. 1 bis 4 und Abs. 6 sowie §§ 15 bis 20. Der Bedarfsplan ist dem Landesjugendamt zur Kenntnis zu geben. Er ist jährlich zum Ende des Kalenderjahres fortzuschreiben.

Im aktuellen Bedarfsplan des Landkreises ist der Waldkindergarten nicht enthalten. Bei Einrichtung dieses Kindergartens im Sommer/Herbst lt. Antrag, würden die Landeszuschüsse in Höhe von 41,7 T€ erst 2018 fließen.

 

2.    In der Stadt Zittau werden einschließlich der freien Träger vorgehalten:

 

Ø  367 Krippenplätze (davon 35 Tagespflegeplätze)

315 belegt zum 31.12.2015

314 belegt zum 31.03.2016

 

Ø  754 Kindergartenplätze

735 belegt zum 31.12.2015

742 belegt zum 31.03.2016

 

Ø  795 Hortplätze (Erweiterung im Lessinghort temporär um 40 Plätze in Umsetzung)

748 belegt zum 31.12.2015

744 belegt zum 31.03.2016

 

Mit Schließung der Kita Birkenhof wurde die Kapazität an Krippenplätzen um 24 und die der Kindergartenplätze um 13 in der Kindertagesstätte „Kleine Stadtentdecker“ erhöht.

Der Kommunalzuschuss in Zittau beträgt 2016 4.207 T€.

 

3.    Die in Zittau wohnhaften, geborenen und in der Prognose berechneten Kinder sind wie folgt statistisch erfasst:

 

 

2015

 

Krippe

Kindergarten

Hort

 

1.4.12-29.10.14

01.07.08-31.03.12

1.7.05-30.6.09

wohnhafte Kinder

563

784

795

 

 

 

2016

 

Krippe

Kiga

Hort

 

1.4.13-29.10.15

01.07.09-31.03.13

1.7.06-30.6.10

wohnhafte Kinder

566

783

820

 

2017

 

Krippe

Kiga

Hort

 

1.4.14-29.10.16

01.07.10-31.03.14

1.7.07-30.6.11

wohnhafte Kinder

560

792

852

 

 

2018

 

Krippe

Kiga

Hort

 

1.4.15-29.10.17

01.07.11-31.03.15

1.7.08-30.6.12

wohnhafte Kinder

536

820

831

 

2019

 

Krippe

Kiga

Hort

 

1.4.16-29.10.18

01.07.12-29.03.16

1.7.09-30.6.13

wohnhafte Kinder

515

800

831

 

2020

 

Krippe

Kiga

Hort

 

1.4.17-29.10.19

01.07.13-31.03.17

1.7.10-30.6.14

wohnhafte Kinder

540

790

850

 

 

Geburten

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

189

187

198

223

206

207

227

2012

2013

2014

2015

2016

(30.03.)

213

206

238

199

42

Prognose

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

191

168

165

140

171

181

168

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.    Bedarfsdeckung Stand 30.03.2016

 

 

 

 

* Warteliste in Hort Lessing-GS

 

 

5.    In der Stadt  Zittau ist ein breites Angebot an freien Trägern und der städtischen Kita gGmbH vorhanden, die unterschiedliche vielfältige Inhalte anbieten. So sind naturnahe Angebote bereits im Waldhäusel Eichgraben, Schwalbennest Dittelsdorf und Spatzennest Schlegel vorhanden. Die Träger beabsichtigen ihre naturnahen Angebote auszubauen. Freie Träger sind außerhalb der Kita gGmbH weiterhin die AWO Spatzennest, ASB Märchenland, Christliches Kinderhaus „St. Antonius“ und der Verein Knirpshausen.

 

 

 

 

6.    Kostenvergleich zwischen dem aktuellen Wirtschaftsplan BBZ Bautzen für den Waldkindergarten und Einrichtung von 20 Kindergartenplätzen im Bestandsgebäude der Kita „Kleine Stadtentdecker“:

 

Waldkita 2016

Planung in T€

ZKG

Planung in T€

Differenz in T€

Aufwendungen

 

 

 

 

 

 

 

Personalkosten Erzieher

133.200

75.503

59.697

Sonstige Personalkosten

18.060

1.360

16.700

Pädagogisches Material

1.000

400

600

Sachlicher Verwaltungsaufwand

1.150

300

850

Wirtschaftsbedarf

1.100

320

780

Energie und Brennstoffe

3.000

1.300

1.700

Diensleistungen

3.200

1.700

1.500

Fort- und Weiterbildung

500

140

360

Steuern/Abgaben/Versicherung

1.530

100

1.430

Erhaltungsaufwand

9.100

1.100

8.000

Sonstige Aufwendungen

200

0

200

Sachkosten im engeren Sinn

38.840

6.720

32.120

Gesamtkosten

172.040

80.223

91.817

 

 

Die Einrichtung eines Waldkindergartens bedarf eines Betriebserlaubnisverfahrens.

Die angedachten Vereinsräumlichkeiten werden ohne investive Maßnahmen nicht nutzbar sein.

Eine Kostenaufstellung liegt hierzu noch nicht vor.

 

 

7.    Der Hauptbedarf an Kita-Plätzen besteht in der Innenstadt. Die Wohnortnähe spielt dabei auch aus dringenden sozialen Gründen eine wesentliche Rolle.

 

8.    Zusammenfassung

Nach den aktuell vorliegenden Zahlen ergibt sich im Bereich Kindergarten eine leicht aufsteigende Tendenz an wohnhaften Kindern, die ab 2019 wieder absinken wird. Es ist davon auszugehen, dass die Eltern weiter im bisherigen Umfang die Angebote in Anspruch nehmen. Der eventuell erforderliche Bedarfsausgleich sollte vorerst temporär in der Kita „Stadtentdecker“ erfolgen, bei gleichzeitiger Inanspruchnahme von Krippenplätzen (2018 sinkend) durch Kindergartenplatzbedarf.

Die dauerhafte Einrichtung eines Waldkindergartens sollte aus Gesamtbedarfs- und Mehraufwendungsgründen nicht erfolgen.

 

- Bedarfsplan des Landkreises Görlitz

- § 3 Gesetz über Kindertageseinrichtungen

- §§ 13, 14 Abs. 1 bis 4 und Abs. 6 sowie §§ 15 bis 20 Gesetz über Kindertageseinrichtungen

 

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Zittau beschließt, aufgrund der aktuellen Gesamtbedarfs- und Mehraufwendungsgründe, die dauerhafte Einrichtung eines Zittauer Waldkindergartens „Wiesenwusel“ nicht in die Aktualisierung des Bedarfsplanes 2017 aufzunehmen.

 

 

keine